Manufacturing Execution System (MES) powered by granIT kann auch anders: Kosten reduzieren, Ausschuss verringern, für Termintreue sorgen und mehr…

Als zentrales, prinzipiell ordnendes und synchronisierendes Element in einem dezentralen System ist MES von elementarer Wichtigkeit. Im Zuge der Digitalisierung und Erweiterung komplexer, automatisierter und (teils) von Robotern ausgeführter Prozesse agieren MES powered by granIT als Drehscheibe für die gesammelte Datenflut eines Produktionsablaufes.

Als zentrales, prinzipiell ordnendes und synchronisierendes Element in einem dezentralen System ist MES von elementarer Wichtigkeit. Im Zuge der Digitalisierung und Erweiterung komplexer, automatisierter und (teils) von Robotern ausgeführter Prozesse agieren MES powered by granIT als Drehscheibe für die gesammelte Datenflut eines Produktionsablaufes.

Dabei ist die elementare Aufgabe des MES, Regeln, die zuvor für den Produktionsablauf festgelegt wurden, auszuführen, zu überwachen und zu synchronisieren (siehe auch weitere Blog-Artikel unter „News“).

Ganz nebenbei“ sammeln MES powered by granIT zudem fleißig Daten an vielen Stellen einer Produktionskette. Mit dieser Datensammlung ist wiederum eine systematische Analyse des Produktionsablaufes möglich – auch unter ökonomischen Aspekten. So wird Business Intelligence in Zeiten von Industrie 4.0 eigentlich nur durch MES möglich.

Kosten reduzieren und Ausschuss verringern

Bei Analyse der Daten wird schnell deutlich, wo’s im Produktionsablauf hakt. Oder haken könnte, denn wer früh Schwachstellen im System erkennt, kann rechtzeitig „gegensteuern“ und so etwa Produktionszeiten kürzen. Oder zielsicherer abwägen, ob es sinnvoller wäre, Produkt A doch besser auf Maschine X statt Y zu produzieren. MES können also dank ihrer gesammelten Informationen Zeit und somit Geld sparen.

Letzteres ist übrigens auch möglich, indem der Ausschuss mit Hilfe von MES deutlich verringert wird. Denn wer die gesammelten MES-Daten sorgfältig auswertet erkennt rasch, an welchen Stellen Ausschuss überhaupt oder in welchen Produktionsabschnitten vermehrt auftritt.

Produktqualität + Termintreue = zufriedene Kunden

Qualität hat viel mit der richtigen Planung einer Produktionsstrecke zu tun. Logisch: Fehlt Personal oder sind bestimmte Produktionsabläufe nicht optimal genutzt, entsteht zwangsläufig eine Qualitätsminderung am Ablauf oder sogar am Produkt selbst. Sind jedoch aktuelle, die gesamte Produktionslinie betreffende Daten dank MES powered by granIT verfügbar, können Planer besser einschätzen, welchen Output, in welcher Qualität und in welchem Zeitraum die Anlage tatsächlich liefern kann oder könnte.

Und apropos Termintreue: Je effizienter eine Anlage arbeitet und je präziser sie ausgelastet ist, desto besser kalkulierbar sind vorgegebene Termine. Ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor – für den Abnehmer wie für den Hersteller.

Transparenz schafft Verbesserung

Wer konsequent MES in seinen Produktionsstrecken einsetzt, erhält optimale Transparenz über Schlüssel-Vorgänge und deren wirtschaftliche Konsequenzen. So sind Kostenfaktoren wie Stillstands-, Umrüst-,Reparatur- bzw. Wartungszeiten, Personalaufwand und in Einzelfällen auch der Energieaufwand für die Produktionsleiter, Maschinenführer oder eben die Geschäftsführung besser kalkulierbar.

MES-Daten sind also die Basis für kontinuierliche Verbesserungen im technischen UND wirtschaftlichen Sinne.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.